AntiPrism-Demo in Hannover

Am Samstag demonstrierten etliche Piraten in Hannover gegen die Bespitzelung durch unsere Freunde, darunter auch Piraten aus NRW.

Die NSA speichert täglich eine Million Handy-Gespräche

Markus Kompa, Fachautor für Geheimdienste und Bundestagskandidat 006 der NRW-Liste, kommentiert die neuesten Enthüllungen von TEMPORA und PRISM:

Dass TEMPORA täglich etwa 600 Millionen Verbindungsdaten von Telefonaten speichert, war nicht so verblüffend – denn das, was CDU und SPD unter dem irreführenden Begriff  „Bestandsdatenauskunft“ ab dem 01.07.2013 mit uns machen möchten, ist im Prinzip das Gleiche. Doch nun hat Edward … weiterlesen →

James Bond würde Samstag in Hannover gegen Prism und Tempora demonstrieren

Markus Kompa, Fachautor für Geheimdienste und Bundestagskandidat 006 der NRW-Liste, ruft zur Anti-Prism-Demo auf:

Der jüngste James Bond-Film, war nicht nur sehr spannend und unterhaltsam, sondern bot auch ernsthafte Themen, die uns Piraten am Herzen liegen. Der dortige Bösewicht betreibt eine Leak-Plattform, auf der er als Ex-Geheimdienst-Insider sensible Daten streut. Der Insider erlangt schließlich die Kontrolle über die elektronischen … weiterlesen →

Markus Kompa mahnt GCHQ ab

Markus Kompa, Rechtsanwalt und Bundestagskandidat der Piratenpartei, hat den britischen Abhörgeheimdienst GCHQ wegen einer mutmaßlichen Verletzung seines Urheberrechts abgemahnt. Kompa, der kritisch über Geheimdienste publiziert, hat Grund zu der Annahme, dass der Geheimdienst eine E-Mail mit einem von ihm gezeichneten Kunstwerk abgefangen hat und dauerhaft speichert.

Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein. Auch Geheimdienste dürfen nicht das geistige … weiterlesen →

Markus Kompa über die Aktuellen Enthüllungen zu Prism und Tempora

Markus Kompa, Rechtsanwalt für Medienrecht und NRW-Listenkandidat für die Bundestagswahl, war Mitorganisator einer Anti-Prism-Demonstration in Berlin anlässlich des Besuchs von Barack Obama. Auch das nun veröffentliche Überwachungsprogramm TEMPORA des britischen Geheimdienstes GCHQ überrascht den Geheimdienstkenner nicht.

Die Aufmerksamkeit für die Enthüllungen von Edward Snowden ist in erster Linie eine Frage der Platzierung und Präsentation. Seine Enthüllungen konnte man im … weiterlesen →

Obama betroffen über Kompa-Rede in Berlin

Barack Obama, 44. Präsident der Vereinigten Staaten, reagierte betroffen auf die gestrige Rede des nordrhein-westfälischen Bundestagskandidaten Markus Kompa. Beide Politiker waren gestern nach Berlin gereist, um einander die Meinung zu sagen, hatten sich jedoch örtlich verpasst. Nachdem Obama einen von der NSA aufgefangenen Mitschnitt der Kompa gesehen hatte, äußerte er in einem spontanen Telefonat zum Teil Verständnis für die … weiterlesen →

Markus Kompa hält FDP-Profilierung an Prism für unglaubwürdig

Markus Kompa, Rechtsanwalt für Medienrecht und NRW-Listenkandidat für die Bundestagswahl, befasst sich publizistisch mit der Geschichte der Geheimdienste. Die Lippenbekenntnisse von FDP-Wahlkämpferin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger überzeugen ihn nicht:

Markus Kompa zum Prism-Skandal

Markus Kompa, Rechtsanwalt für Medienrecht und NRW-Listenkandidat für die Bundestagswahl, befasst sich seit einem Jahrzehnt mit der Geschichte der Geheimdienste und war bis Mitte 2010 deutscher Anwalt der Whistleblower-Website WikiLeaks. Seit 2007 veröffentlicht er bei Telepolis Beiträge zu historischen Geheimdienst-Themen, etwa eine Biographie über einen berüchtigten CIA-Chef, den NATO-Spion und einen geistesgegenwärtigen Spionagesatelliteningenieur. Der Prism-Skandal hat ihn keineswegs … weiterlesen →